herman de vries
sculptures trouvées
24. Januar – 16. Mai 2016

Sanft und beharrlich hat herman de vries (*1931) in den vergangenen Jahrzehnten ein enzyklopädisches Werk geschaffen, das in seiner Konsequenz beeindruckt, in seiner Klarheit besticht und durch seine poetische Kraft berührt. Natur in all ihren Facetten ist das Thema des ausgebildeten Biologen; Steine, Stämme, Erden, Gräser und Blüten sind sein künstlerisches Material; Sammeln und Systematisieren seine wichtigsten, aus der Wissenschaft übernommenen Methoden.
In und mit der Natur gestaltet herman de vries eine sinnlich-konkrete Kunst, deren oft serielle Struktur die Vielfalt natürlichen Lebens intensiv erfahrbar werden lässt. Wie herman de vries diese Fülle feiert, war 2015 im viel beachteten niederländischen Pavillon auf der Biennale von Venedig zu erleben. Nun folgt mit sculptures trouvées die erste Museumsschau des 84-Jährigen in Hamburg.
Die Ausstellung spannt einen Bogen von um 1960 gefundenen Objekten, die als Collagen präsentiert werden, bis zu ausgewählten Fundstücken aus jüngster Zeit: charaktervolle Hölzer und Steine, die dem Künstler auf seinen ausgedehnten Wanderungen begegnet sind. Über den Zusammenklang von Kunst, Natur und Leben, der sich in diesen skulpturalen Gebilden manifestiert, schreibt herman de vries: »laufen / sehen / ich suche nicht / ich suche nichts / / finden«.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

maulbeerbaumstamm, laguna venice, 2015
© herman de vries, Foto: Joana Schwender