CONRAD FELIXMÜLLER
»Glückseligkeit und Kampfesmut«
13. Oktober 2013 – 2. Februar 2014

In den 1910er und 20er Jahren zählte der Dresdner Conrad Felixmüller (1897–1977) zu den bekanntesten und erfolgreichsten Nachwuchskünstlern in Deutschland. Selbstbewusst malte sich der hochbegabte Jugendliche zunächst durch Expressionismus und Kubismus hindurch, ehe er schließlich zu einem Protagonisten der Neuen Sachlichkeit wurde. Die Jahre der Weimarer Republik beschrieb Felixmüller rückblickend als eine Zeit zwischen »Glückseligkeit« und »Kampfesmut«. Seine Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken spiegeln dieses gesteigerte Lebensgefühl in anrührenden Porträts, einfühlsamen Milieustudien und kraftvollen, von politischem Engagement getragenen Figurenbildern.
Die Hamburger Ausstellung versammelt rund 80 Werke aus den Jahren 1918 bis 1933, darunter teils selten gezeigte Bilder und zwei Eichenholzreliefs aus Privatbesitz. Bedeutende Leihgaben stammen unter anderem aus den Kunstsammlungen Chemnitz–Museum Gunzenhauser, dem Lindenau-Museum Altenburg, dem Deutschen Historischen Museum Berlin und dem Museum Kunstpalast in Düsseldorf.
Zur Ausstellung ist ein umfangreiches Katalogbuch im Wienand Verlag Köln erschienen (272 Seiten mit mehr als 250 Abbildungen, gebunden, 39,80 Euro).



I zum Seitenanfang I Home I Druckversion I English
Conrad Felixmüller: Liebespaar im Regen,
1922, Kunstsammlungen Chemnitz–Museum Gunzenhauser © 2013 VG Bild-Kunst, Bonn
  I zurück